Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Der Reisevertrag

    Der Vertrag kommt zustande zwischen dem volljährigen Teilnehmer bzw. bei Minderjährigen deren Erziehungsberechtigten (im folgenden Teilnehmer genannt) und der Advised Studies Sprachreisen GmbH (im folgenden AS genannt). Der Teilnehmer übersendet das von ihm bzw. seinem Erziehungsberechtigen unterschriebene Anmeldeformular. Sobald dem Teilnehmer die Teilnahmebestätigung (Vertragsbestätigung) zugeht, ist der Vertrag geschlossen. Grundlage sind die Programmbeschreibung, der Reiseprospekt und sämtliche dem Teilnehmer zur Verfügung gestellten Informationen.

  2. Reise-/Programmpreis

      1. Bei Sprachreisen / Auslandspraktikum gilt folgende Fälligkeitsregelung: Nach Erhalt der Rechnung und des Sicherungsscheins gemäß § 651r K Abs. 3 BGB sind 10% des Gesamtpreises zu zahlen. Der Restbetrag ist spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt eingehend an AS zu zahlen.
      2. Bei den Programmen Schulbesuch und Studium im Ausland gilt folgende Fälligkeitsregelung: Die erste Rate (20% der Programmkosten) ist unmittelbar nach Erhalt der Teilnahmezusage und des Sicherungsscheins gemäßt § 651 K Abs.3 BGB fällig, die zweite Rate (30% der Programmkosten) ist 4 Monate vor Reisebeginn und die dritte Rate (50% der Programmkosten) ist nach Erhalt der kompletten Programmunterlagen (Visumsunterlagen, Betreuer- und Gastfamilieninformation, Anschrift der Schule), spätestens jedoch 6 Wochen vor Reiseantritt fällig.
      3. Im Programmpreis nicht enthalten sind:
        • Kosten der Anreise (insbesondere Hin- und Rückflugticket) und Transfergebühren
        • Gebühren für Zoll und Visum
        • Kosten der Beförderung und Reisekosten (z.B. in den Ferien)
        • Unterrichtsmaterial und Schulbücher, wenn nicht ausdrücklich als Leistungspunkte aufgeführt
        • Gebühren für Schulaktivitäten, Schuluniform (falls erforderlich) und Extrakurse
        • Mittagessen in der Schule oder "Lunch-Pakete" der Gastfamilie für die Schule
        • Taschengeld
        • Versicherungen, außer wenn Versicherungsleistungen ausdrücklich vereinbart
        • Bankgebühren
        • Spätbuchungszuschlag bei kurzfristigen Anmeldungen (siehe aktuelle Preisliste)

      4. Preisänderungen
        Advised Studies ist bis zum Ablauf des 21. Tages vor dem vereinbarten Reisetermin zu einer Erhöhung des Reisepreises berechtigt, wenn damit einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Advised Studies hat eine Änderung des Reisepreises unverzüglich nach Kenntnis von dem Änderungsgrund auf einen dauerhaften Datenträger klar, verständlich und in hervorgehobener Weise zu informieren. Im Falle einer Erhöhung des Reisepreises um mehr als 8% des Gesamtpreises oder einer erheblichen Änderung einer westlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag kostenlos zurücktreten. Er kann stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn Advised Studies in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Der Reisende hat diese Rechte unverzüglich nach der Erklärung durch Advised Studies gegenüber geltend zu machen.Nach Ablauf der von Advised Studies bestimmten Frist gilt das Angebot oder sonstigen Vertragsänderung als angenomen.

        Sieht der Vertrag die Möglichkeit einer Erhöhung des Reisepreises vor, kann der Kunde eine Senkung des Reisepreises verlangen, wenn und soweit sich die in Absatz 1 genannten Preise, Abgaben oder Wechselkurse nach Vertragsabschluss und vor Reisebeginn geändert haben und dies zu niedrigeren Kosten für AS führt. Hat der Teilnehmer mehr als den hiernach geschuldeten Betrag gezahlt, ist der Mehrbetrag von AS zu erstatten. AS darf von dem zu erstattenden Mehrbetrag die ihm tatsächlich entstandenen Verwaltungsausgaben abziehen. AS hat dem Teilnehmer auf dessen Verlangen nachzuweisen, in welcher Höhe Verwaltungsausgaben entstanden sind.
  3. Rücktritt des Reisenden

    Der Teilnehmer kann vor Reisebeginn jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Maßgeblich ist der Eingang des Rücktritts bei AS. Wir empfehlen dringend, den Rücktritt in Schriftform und per Einschreiben oder auf einen dauerhaften Datenträger zu erklären. Tritt der Teilnehmer vom Vertrag zurück, verliert AS den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis, kann jedoch eine angemessene, pauschale Entschädigung verlangen, wie folgt beträgt:

    1. Sprachreisen/Auslandspraktikum
      • bis 45 Tage vor Abreisedatum 10% des Programmpreises
      • 44-30 Tage vor Abreisedatum 25% des Programmpreises
      • 29-15 Tage vor Abreisedatum 45% des Programmpreises
      • 14-5 Tage vor Abreisedatum 55% des Programmpreises
      • weniger als 5 Tage vor Abreisedatum 60% des Programmpreises
    2. Schulbesuch/Studium im Ausland
      • bei Rücktritt bis 3 Monate vor Abreisedatum und vor Zusendung der Gastfamilienadresse: 10% des Programmpreises
      • bei Rücktritt bis 3 Monate vor Abreisedatum und nach Zusendung der Gastfamilienadresse: 25% des Programmpreises
      • bei Rücktritt bis 1 Monat vor Abreisedatum: 30% des Programmpreises
      • bei Rücktritt innerhalb der letzten 31 Tage bis zum Abreisedatum: 50% der Programmkosten.

        Die Berechnung der pauschalen Entschädigung erfolgt unter Berücksichtigung des Zeitraums des vom Reisenden erklärten Rücktritts und dem Reisebeginn, der zu erwartenden Ersparnis von Aufwendungen und den zu erwartenden Erwerb durch eine anderweitige Verwendung der Reiseleistungen.
        AS kann keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen; Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich, wenn sie nicht der Kontrolle derjenigen Vertragspartei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.

    3. Gemäß § 651 u BGB steht dem/der Teilnehmer/in ein kostenloses Recht zu, vom Vertrag zurückzutreten, wenn AS nicht spätestens 2 Wochen vor Reisebeginn über den Namen und die Anschrift der Gastfamilie und den Namen und die Erreichbarkeit des Ansprechpartners im Gastland, bei dem auch Abhilfe verlangt werden kann, informiert und auf den Aufenthalt angemessen vorbereitet hat.
    4. Bei Nichtantritt der Reise ohne vorherigen Rücktritt verfällt der gesamte Reisepreis,ersparte Aufwendungen werden dem Reisenden erstattet. Dem Reisenden bleibt es unbenommen, AS nachzuweisen, daß kein bzw. ein geringerer Schaden entstanden ist. Wir empfehlen den Abschluß einer Reiserücktrittskostenversicherung. Entsprechende Unterlagen schicken wir Ihnen mit der Teilnahmebestätigung bzw. Rechnung zu.
  4. Rücktritt durch AS

    Bei Gruppenreisen behält sich AS das Recht vor, bei Nichterreichen der in der Ausschreibung gegebenen Mindestteilnehmerzahl die Reise spätestens 4 Wochen vor dem Reiseantritt abzusagen. In diesem Fall werden dem Reisenden sämtliche bereits geleisteten Zahlungen erstattet. Dies gilt auch für den Fall, daß der Vertrag aus Gründen, die keine der beiden Vertragsparteien zu vertreten hat, undurchführbar wird (höhere Gewalt, Streik, Krieg, Putsch o.ä.).

  5. Kündigung

    AS ist berechtigt, dem Reisenden das Vertragsverhältnis ungeachtet einer Abmahnung fristlos zu kündigen, wenn diesem ein vertragswidriges Verhalten zur Last fällt bzw. ein Verstoß gegen die Programmregeln vorliegt. Der Reisende bestätigt hiermit, die Programmregeln (terms oder rules of understanding o.ä.) erhalten und von ihnen Kenntnis genommen zu haben. Bei Verletzungen der jeweils gültigen Gesetze des Landes bzw. Verstößen gegen die jeweils gültige Schulordnung ist AS gemäß § 314 BGB zur fristlosen Kündigung ohne Abmahnung berechtigt.

  6. Haftung

    Die vertragliche Haftung von AS ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt für Schäden, die keine Körperschäden sind und nicht schuldhaft herbeigeführt werden.

    AS haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für eine gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überprüfung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibungen und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen.

    Gelten für eine Reiseleistung internationale Übereinkünfte oder auf solchen beruhende gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungserbringer nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Be- schränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist, so kann sich auch der Reiseveranstalter gegenüber dem Reisenden hierauf berufen.

  7. Gewährleistung

    Advised Studies ist verpflichtet, dem Reisenden die Pauschalreise frei von Reisemängeln zu erbringen. Sollte dies nicht der Fall sein, ist der Reisende verpflichtet, Mängel unverzüglich der jeweiligen örtlichen Partnerschule/-organisation anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Die Kontaktdaten und Erreichbarkeit eines Ansprechpartners sind der Reisebestätigung von Advised Studien zu entnehmen. Die Mängelrüge kann auch an AS erfolgen. Soweit Advised Studies infolge einer schuldhaften Unterlassung der Mängelanzei- ge nicht Abhilfe schaffen konnte, kann der Reisende weder Minderungsansprüche nach § 651m BGB noch Schadensersatzansprüche nach § 651n BGB geltend machen. Eine Kündigung des Vertrages wegen erheblicher Mängel ist erst dann möglich, wenn AS zuvor die Möglichkeit gegeben worden ist, innerhalb einer angemessenen Frist für Abhilfe zu sorgen. Die Frist entfällt, wenn Advised Studies die Abhilfe verweigert oder eine sofortige Abhilfe notwendig ist.

    Aus Reisemängeln resultierende Ansprüche hat der Reisende, möglichst schriftlich (E-Mail) innerhalb der zweijährigen Verjährungsfrist AS geltend zu machen. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tag, an dem die Pauschalreise dem Vertrag nach enden sollte. Wenn der Teilnehmer aus von AS nicht zu verantwortenden Gründen die Reise abbricht (z.B. Krankheit), besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kosten durch AS. AS zahlt allerdings die ersparten Aufwendungen zurück, wenn sie von der Partnerschule/- organisation an AS zurückgezahlt worden sind.

  8. Regeln

    Die Gesetze des Gastlandes, die Vorschriften und Regeln der Partnerorganisationen, die Schulordnung sowie die Regeln der Gastfamilie sind einzuhalten und die Gepflogenheiten des Gastlandes sind zu berücksichtigen. Eine Missachtung dieser Regeln bzw. ein Verstoß dagegen kann die Kündigung des Vertrages (vgl. Ziffer 5) zur Folge haben. Der Teilnehmer verpflichtet sich, zum Erfolg des Programms selbst beizutragen. Er verpflichtet sich, die Bewerbungsunterlagen fristgerecht einzureichen.

  9. Gesetzliche Einreisebestimmungen

    Advised Studies unterrichtet die Reisenden über allgemeine Pass- und Visumsfordernisse. Für die Einhaltung der Einreisebestimmungen und die Gültigkeit der Reisedokumente (Reisepaß, Einreisevisum) ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Für außereuropäische Länder benötigen Teilnehmer einen Reisepaß und in den meisten Fällen ein Visum. Innerhalb der Europäischen Union genügt für EU-Mitglieder der Personalausweis. Verbindliche Auskünfte können die jeweiligen zuständigen Behörden (Konsulate)der Länder erteilen.

  10. Gerichtsstand

    Gerichtsstand von AS ist Dortmund. Postadresse für alle aus diesen Geschäftsbedingungen resultierende Korrespondenz ist Advised Studies Sprachreisen GmbH, Wiesnerstr. 5, 44141 Dortmund.

  11. Informationen zu Beschwerdeverfahren gemäß § 36 Verbraucherstreitbeilegungsverfahren zur Teilnahme an alternativen Streitbeilegungsverfahren und zur Online-Streitbeilegungsverfahren: §36 Allgemeine Informationspflicht

  12. Reiseveranstalter ist die Advised Studies Sprachreisen GmbH, Wiesnerstr. 5, 44141 Dortmund

  13. Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Bei der Ihnen angebotenen Kombination von Reiseleistungen handelt es sich um eine Pauschalreise im Sinne der Richtlinie (EU) 2015/2302. Daher können Sie alle EU-Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Die Advised Studies Sprachreisen GmbH trägt die volle Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der gesamten Pauschalreise.

Zudem verfügt die Advised Studies Sprachreisen GmbH über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Transport in der Pauschalreise inbegriffen ist, zur Sicherstellung Ihrer Rückbeförderung im Fall Ihrer Insolvenz.

Weiterführende Informationen zu Ihren wichtigsten Rechten nach der Richtlinie (EU) 2015/2302 in der in das nationale Recht umgesetzten Form finden Sie unter www.umsetzung-richtlinie-eu2015-2302.de

Wichtigste Rechte nach der Richtlinie (EU) 2015/2302:

  • Die Reisenden erhalten alle wesentlichen Informationen über die Pauschalreise vor Abschluss des Pauschalreisevertrags.
  • Es haftet immer mindestens ein Unternehmer für die ordnungsgemäße Erbringung aller im Vertrag inbegriffenen Reiseleistungen.
  • Die Reisenden erhalten eine Notruftelefonnummer oder Angaben zu einer Kontaktstelle, über die sie sich mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisebüro in Verbindung setzen können.
  • Die Reisenden können die Pauschalreise – innerhalb einer angemessenen Frist und unter Umständen unter zusätzlichen Kosten – auf eine andere Person übertragen.
  • Der Preis der Pauschalreise darf nur erhöht werden, wenn bestimmte Kosten (zum Beispiel Treibstoff- preise) sich erhöhen und wenn dies im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist, und in jedem Fall bis spätestens 20 Tage vor Beginn der Pauschalreise. Wenn die Preiserhöhung 8 % des Pauschalreise- preises übersteigt, kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Wenn sich ein Reiseveranstalter das Recht auf eine Preiserhöhung vorbehält, hat der Reisende das Recht auf eine Preissenkung, wenn die entsprechenden Kosten sich verringern.
  • Die Reisenden können ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten und erhalten eine volle Erstattung aller Zahlungen, wenn einer der wesentlichen Bestandteile der Pauschalreise mit Ausnahme des Preises erheblich geändert wird. Wenn der für die Pauschalreise verantwortliche Unternehmer die Pauschalreise vor Beginn der Pauschalreise absagt, haben die Reisenden Anspruch auf eine Kostenerstattung und unter Umständen auf eine Entschädigung.
  • Die Reisenden können bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände vor Beginn der Pauschalreise ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten, beispielsweise wenn am Bestimmungsort schwerwiegende Sicherheitsprobleme bestehen, die die Pauschalreise voraussichtlich beeinträchtigen.
  • Zudem können die Reisenden jederzeit vor Beginn der Pauschalreise gegen Zahlung einer angemessenen und vertretbaren Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten.
  • Können nach Beginn der Pauschalreise wesentliche Bestandteile der Pauschalreise nicht vereinbarungs- gemäß durchgeführt werden, so sind dem Reisenden angemessene andere Vorkehrungen ohne Mehr- kosten anzubieten. Der Reisende kann ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten (in der Bundesrepublik Deutschland heißt dieses Recht „Kündigung“), wenn Leistungen nicht gemäß dem Vertrag erbracht werden und dies erhebliche Auswirkungen auf die Erbringung der vertraglichen Pauschalreiseleistungen hat und der Reiseveranstalter es versäumt, Abhilfe zu schaffen.
  • Der Reisende hat Anspruch auf eine Preisminderung und/oder Schadenersatz, wenn die Reiseleistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden.
  • Der Reiseveranstalter leistet dem Reisenden Beistand, wenn dieser sich in Schwierigkeiten befindet.
  • Im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters oder – in einigen Mitgliedstaaten – des Reisevermittlers werden Zahlungen zurückerstattet. Tritt die Insolvenz des Reiseveranstalters oder, sofern einschlägig, des Reisevermittlers nach Beginn der Pauschalreise ein und ist die Beförderung Bestandteil der Pauschalreise, so wird die Rückbeförderung der Reisenden gewährleistet. Die Advised Studies Sprachreisen GmbH hat eine Insolvenzabsicherung mit der tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH abgeschlossen. Die Reisenden können diese Einrichtung (Borsteler Chaussee 51, 22453 Hamburg, Telefon: 040 - 244 288 0, Fax: 040 - 244 288 99, E-Mail:service@tourvers.de) kontaktieren, wenn ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz der Advised Studies Sprachreisen GmbH verweigert werden.

Die Richtlinie (EU) 2015/2302, in Form des nationalen Rechts, können Sie über folgende Internetseite aufrufen: www.umsetzung-richtlinie-eu2015-2302.de

14. Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei Verträgen über Gastschulaufenthalte nach
§ 651u des Bürgerlichen Gesetzbuchs

Auf den Ihnen angebotenen Vertrag finden die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs über Pauschalreisen entsprechende Anwendung.

Daher können Sie Rechte in Anspruch nehmen, die für Pauschalreisen gelten. Bei einem Gastschulaufenthalt gelten darüber hinaus die besonderen Bestimmungen des § 651u Absatz 2 bis 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, insbesondere für den Rücktritt vom Vertrag vor Reisebeginn und für die Kündigung.

Advised Studies Sprachreisen GmbH verfügt über die gesetzlich vorgeschriebene Absicherung für den Fall seiner Insolvenz. Die Absicherung umfasst die Rückzahlung Ihrer Zahlungen und, falls der Vertrag die Beförderung umfasst, die Sicherstellung der Rückbeförderung.

Ihre wichtigsten Rechte nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs

  • Die Reisenden, d. h. in aller Regel nicht die Gastschüler selbst, sondern die Vertragspartner des Reiseveranstalters, erhalten alle wesentlichen Informationen über die Pauschalreise vor Abschluss des Vertrags.
  • Es haftet immer mindestens ein Unternehmer für die ordnungsgemäße Erbringung der von dem Vertrag umfassten Reiseleis tungen.
  • Die Reisenden erhalten eine Notruftelefonnummer oder Angaben zu einer Kontaktstelle, über die sie sich mit dem Reiseveranstalter oder dem Reisebüro in Verbindung setzen können.
  • Die Reisenden können die Pauschalreise - innerhalb einer angemessenen Frist und unter Umständen unter zusätzlichen Kosten - auf eine andere Person übertragen.
  • Der Reisepreis darf nur erhöht werden, wenn bestimmte Kosten (zum Beispiel Treibstoffkosten) sich erhöhen und die Preiserhöhung im Vertrag ausdrücklich vorgesehen ist. Eine Preiserhöhung ist nur wirksam, wenn die Unterrichtung des Reisenden nicht später als 20 Tage vor Reisebeginn erfolgt. Übersteigt die Preiserhöhung 8% des Reisepreises, kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten. Wenn sich ein Reiseveranstalter das Recht auf eine Preiserhöhung vorbehält, hat der Reisende das Recht auf eine Preissenkung, wenn die entsprechenden Kosten sich verringern.
  • Die Reisenden können ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten und erhalten eine volle Erstattung aller Zahlungen, wenn einer der wesentlichen Bestandteile der Pauschalreise mit Ausnahme des Preises erheblich geändert wird. Wenn der Reiseveranstalter die Pauschalreise vor Reisebeginn absagt, haben die Reisenden Anspruch auf eine Kostenerstattung und unter Umständen auf eine Entschädigung.
  • Die Reisenden können bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände vor Reisebeginn ohne Zahlung einer Rücktrittsgebühr vom Vertrag zurücktreten, beispielsweise wenn am Bestimmungsort schwerwiegende Sicherheitsprobleme bestehen, die die Pauschalreise voraussichtlich beeinträchtigen.
  • Zudem können die Reisenden vor Reisebeginn jederzeit, d. h. ohne weitere Voraussetzungen, vom Vertrag zurücktreten, gegebenenfalls gegen Zahlung einer angemessenen Rücktrittsgebühr.
  • Der Reisende kann den Vertrag bis zur Beendigung der Reise auch jederzeit kündigen. Der Reiseveranstalter ist dann berechtigt, den vereinbarten Reisepreis abzüglich ersparter Aufwendungen zu verlangen. Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die infolge der Kündigung notwendigen Maßnahmen zu treffen. Er hat insbesondere, falls der Vertrag die Beförderung des Gastschülers umfasst, für dessen Rückbeförderung zu sorgen. Die Mehrkosten trägt in diesem Fall der Reisende.
  • Kann nach Reisebeginn ein erheblicher Teil der Reiseleistungen nicht vereinbarungsgemäß durchgeführt werden, so sind dem Reisenden ohne Mehrkosten angemessene Ersatzleistungen anzubieten. Der Reisende kann den Vertrag kostenfrei kündigen, wenn Leistungen nicht gemäß dem Vertrag erbracht werden, die Pauschalreise hierdurch erheblich beeinträchtigt wird und der Reiseveranstalter es versäumt, Abhilfe zu schaffen. In diesem Fall trägt der Reiseveranstalter die Mehrkosten für eine gegebenenfalls zu veranlassende Rückbeförderung des Gastschülers.
  • Der Reisende hat Anspruch auf eine Preisminderung und/oder Schadenersatz, wenn die Leistungen nicht oder nicht ordnungsgemäß erbracht werden.
  • Der Reiseveranstalter leistet dem Reisenden bzw. dem Gastschüler Beistand, wenn dieser sich in Schwierigkeiten befindet.
  • Im Fall der Insolvenz des Reiseveranstalters werden Zahlungen zurückerstattet. Tritt die Insolvenz des Reiseveranstalters nach Reisebeginn ein und ist die Beförderung Bestandteil der Pauschalreise, so wird die Rückbeförderung des Gastschülers gewährleistet. Advised Studies Sprachreisen GmbH hat eine Insolvenzversicherung mit der tourVERS Touristik-Versicherungs-Service GmbH abgeschlossen. Die Reisenden können diese Einrichtung (Borsteler Chaussee 51, 22453 Hamburg, Telefon: 040 - 244 288 0, Fax: 040 - 244 288 99, E-Mail:service@tourvers.de) kontaktieren, wenn ihnen Leistungen aufgrund der Insolvenz von Advised Studies Sprachreisen GmbH verweigert werden.

Re: Art 250 § 3 EGBGB - Einzelnorm

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
§ 3 Weitere Angaben bei der vorvertraglichen Unterrichtung

Die Unterrichtung muss folgende Informationen enthalten, soweit sie für die in Betracht kommende Pauschalreise erheblich sind:
1.
die wesentlichen Eigenschaften der Reiseleistungen, und zwar
a)
Bestimmungsort oder, wenn die Pauschalreise mehrere Aufenthalte umfasst, die einzelnen Bestimmungsorte sowie die einzelnen Zeiträume (Datumsangaben und Anzahl der Übernachtungen),
b)
Reiseroute,
c)
Transportmittel (Merkmale und Klasse),
d)
Ort, Tag und Zeit der Abreise und der Rückreise oder, sofern eine genaue Zeitangabe noch nicht möglich ist, ungefähre Zeit der Abreise und Rückreise, ferner Orte und Dauer von Zwischenstationen sowie die dort zu erreichenden Anschlussverbindungen,
e)
Unterkunft (Lage, Hauptmerkmale und gegebenenfalls touristische Einstufung der Unterkunft nach den Regeln des jeweiligen Bestimmungslandes),
f)
Mahlzeiten,
g)
Besichtigungen, Ausflüge oder sonstige im Reisepreis inbegriffene Leistungen,
h)
sofern dies nicht aus dem Zusammenhang hervorgeht, die Angabe, ob eine der Reiseleistungen für den Reisenden als Teil einer Gruppe erbracht wird, und wenn dies der Fall ist, sofern möglich, die Angabe der ungefähren Gruppengröße,
i)
sofern die Nutzung touristischer Leistungen im Sinne des § 651a Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 des Bürgerlichen Gesetzbuchs durch den Reisenden von einer wirksamen mündlichen Kommunikation abhängt, die Sprache, in der diese Leistungen erbracht werden, und
j)
die Angabe, ob die Pauschalreise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet ist, sowie auf Verlangen des Reisenden genaue Informationen über eine solche Eignung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse des Reisenden,
2.
die Firma oder den Namen des Reiseveranstalters, die Anschrift des Ortes, an dem er niedergelassen ist, die Telefonnummer und gegebenenfalls die E-Mail-Adresse; diese Angaben sind gegebenenfalls auch bezüglich des Reisevermittlers zu erteilen,
3.
den Reisepreis einschließlich Steuern und gegebenenfalls aller zusätzlichen Gebühren, Entgelte und sonstigen Kosten, oder, wenn sich diese Kosten vor Vertragsschluss nicht bestimmen lassen, die Angabe der Art von Mehrkosten, für die der Reisende gegebenenfalls noch aufkommen muss,
4.
die Zahlungsmodalitäten einschließlich des Betrags oder des Prozentsatzes des Reisepreises, der als Anzahlung zu leisten ist, sowie des Zeitplans für die Zahlung des Restbetrags oder für die Stellung finanzieller Sicherheiten durch den Reisenden,
5.
die für die Durchführung der Pauschalreise erforderliche Mindestteilnehmerzahl sowie die Angabe, bis zu welchem Zeitpunkt vor dem vertraglich vereinbarten Reisebeginn dem Reisenden die Rücktrittserklärung des Reiseveranstalters gemäß § 651h Absatz 4 Satz 1 Nummer 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs zugegangen sein muss,
6.
allgemeine Pass- und Visumerfordernisse des Bestimmungslands, einschließlich der ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten,
7.
den Hinweis, dass der Reisende vor Reisebeginn gegen Zahlung einer angemessenen Entschädigung oder gegebenenfalls einer vom Reiseveranstalter verlangten Entschädigungspauschale jederzeit vom Vertrag zurücktreten kann,
8.
den Hinweis auf den möglichen Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung oder einer Versicherung zur Deckung der Kosten einer Unterstützung einschließlich einer Rückbeförderung bei Unfall, Krankheit oder Tod.

Re: Art 250 § 6 EGBGB - Einzelnorm

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
§ 6 Abschrift oder Bestätigung des Vertrags

(1) Dem Reisenden ist bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss auf einem dauerhaften Datenträger eine Abschrift oder Bestätigung des Vertrags zur Verfügung zu stellen. Der Reisende hat Anspruch auf eine Abschrift oder Bestätigung des Vertrags in Papierform, wenn der Vertragsschluss
1.
bei gleichzeitiger körperlicher Anwesenheit der Vertragsschließenden erfolgte oder
2.
außerhalb von Geschäftsräumen erfolgte (§ 312b des Bürgerlichen Gesetzbuchs); wenn der Reisende zustimmt, kann für die Abschrift oder die Bestätigung des Vertrags auch ein anderer dauerhafter Datenträger verwendet werden.
(2) Die Abschrift oder Bestätigung des Vertrags muss klar, verständlich und in hervorgehobener Weise den vollständigen Vertragsinhalt wiedergeben und außer den in § 3 genannten Informationen die folgenden Angaben enthalten:
1.
besondere Vorgaben des Reisenden, denen der Reiseveranstalter zugestimmt hat,
2.
den Hinweis, dass der Reiseveranstalter
a)
für die ordnungsgemäße Erbringung aller von dem Vertrag umfassten Reiseleistungen verantwortlich ist und
b)
gemäß § 651q des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum Beistand verpflichtet ist, wenn sich der Reisende in Schwierigkeiten befindet,
3.
den Namen des Kundengeldabsicherers sowie dessen Kontaktdaten einschließlich der Anschrift des Ortes, an dem er niedergelassen ist; im Fall des § 651s des Bürgerlichen Gesetzbuchs sind diese Angaben zu erteilen in Bezug auf die Einrichtung, die den Insolvenzschutz bietet, und gegebenenfalls in Bezug auf die zuständige Behörde,
4.
Namen, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und gegebenenfalls Faxnummer des Vertreters des Reiseveranstalters vor Ort, einer Kontaktstelle oder eines anderen Dienstes, an den oder die sich der Reisende wenden kann, um schnell mit dem Reiseveranstalter Verbindung aufzunehmen, wenn der Reisende
a)
Beistand nach § 651q des Bürgerlichen Gesetzbuchs benötigt oder
b)
einen aufgetretenen Reisemangel anzeigen will,
5.
den Hinweis auf die Obliegenheit des Reisenden, dem Reiseveranstalter einen aufgetretenen Reisemangel unverzüglich anzuzeigen,
6.
bei Minderjährigen, die ohne Begleitung durch einen Elternteil oder eine andere berechtigte Person reisen, Angaben darüber, wie eine unmittelbare Verbindung zu dem Minderjährigen oder zu dem an dessen Aufenthaltsort für ihn Verantwortlichen hergestellt werden kann; dies gilt nicht, wenn der Vertrag keine Beherbergung des Minderjährigen umfasst,
7.
Informationen
a)
zu bestehenden internen Beschwerdeverfahren,
b)
gemäß § 36 des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes zur Teilnahme an alternativen Streitbeilegungsverfahren und
c)
zur Online-Streitbeilegungsplattform gemäß Artikel 14 der Verordnung (EU) Nr. 524/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2013 über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten und zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 und der Richtlinie 2009/22/EG (ABl. L 165 vom 18.6.2013, S. 1),
8.
den Hinweis auf das Recht des Reisenden, den Vertrag gemäß § 651e des Bürgerlichen Gesetzbuchs auf einen anderen Reisenden zu übertragen

Re: Art 250 § 9 EGBGB - Einzelnorm

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche
§ 9 Weitere Informationspflichten bei Verträgen über Gastschulaufenthalte

Über die in § 6 Absatz 2 bestimmten Angaben hinaus hat der Reiseveranstalter dem Reisenden folgende Informationen zu erteilen:
1.
Namen, Anschrift, Telefonnummer und gegebenenfalls E-Mail-Adresse der Gastfamilie, in welcher der Gastschüler untergebracht ist, einschließlich Veränderungen,
2.
Namen und Erreichbarkeit eines Ansprechpartners im Aufnahmeland, bei dem auch Abhilfe verlangt werden kann, einschließlich Veränderungen, und
3.
Abhilfeverlangen des Gastschülers und die vom Reiseveranstalter ergriffenen Maßnahmen.